Freitag, 25. Oktober 2013

Historische Talfahrt, Museum
mal anders und Herbstliebschaften

Nachdem ich nun mit dem Herbst meinen Frieden geschlossen habe, traue ich mich auch wieder raus. Zum Glück war mir der Herbst mehr als gnädig, als ich meine Eltern mal wieder auf Entdeckertour durch das Bergische schleifte - dieses Mal zum Bergische Museumsbahnen e.V. in Kohlfurth. Das finde ich ja besonders toll an so "Erlebnis-Museen" - Dass man sich nicht nur alte Dinge anschaut, sondern mitten drin statt nur dabei ist.

 

Und so gehört zum Straßenbahnmuseum in der Kohlfurth natürlich auch eine Fahrt mit einer der historischen Straßenbahnen (für echte Eisenbahnkenner: in unserem Fall war es der Triebwagen 105, Baujahr 1927, also mächtig geschichtsträchtig).



Damals war alles noch ein bisschen anders in der Straßenbahn ... vom Schwarzfahren über die Technik bis hin zum schnieken Anzug des Zugführers. 

Und so atmeten wir ein bisschen historische Luft auf dem schönen Weg von der Kohlfurther Brücke bis nach Greuel, Cronenberg.



Wer die außergewöhnliche historische Fahrt mitmacht, sollte nicht gleich wieder postwendend zurückfahren, sondern die Gelegenheit zu einem schönen Spaziergang über die Felder nutzen. Vor allem wenn sich, wie bei uns, das Herbstwetter von seiner allerschönsten Seite präsentiert.




 


Nach der Rückkehr an der Kohlfurther Brücke und dem Straßenbahnmuseum haben wir uns natürlich auch noch einen Rundgang durch die Museumshalle gegönnt, in der es allerhand zu entdecken gibt. Für Eisenbahnfans und Geschichtslieberhaber ein muss - aber auch für alle Anderen eine tolle Ausflugslocation!



Viele alte Straßenbahnen lassen genug Raum für einen ordentlichen Nostalgieanfall: Ich für meinen Teil liebe alte Werbetafeln, die noch an vielen der ausgestellten Bahnen zu finden sind. 


Für echte Eisenbahn-Fans gibt es außerdem jede Menge wichtig aussehendes Eisenbahnzeugs (Falls Du das liest - tschuldigung Papa! :-) )




Und wo eine Stange ist, muss getanzt werden, auch wenn man das sicherlich schon mal professioneller gesehen hat!


Und noch viel wichtiger: Wo Knöppe sind, müssen Knöppe gedrückt werden. Leider ohne Effekt - die Museumsbahnen-Knöppe sind natürlich alle außer Betrieb. Trotzdem ein großer Spaß für Kinder und Kindgebliebene!


Natürlich hält auch der Bergische Museumsbahnen e.V. einen schnuckeligen Souvenir- und Eisenbahner-Shop bereit: Postkarten, Fotos, vieeeel Fachliteratur und nette Schnäppkes werden hier direkt in einem stillgelegten Straßenbahnwagon verkauft.


 

Fazit des Tages: Geschichte auf vier Rädern zum selbst erleben lohnt sich immer! Nicht nur wegen des liebevoll geführten Museums, sondern auch wegen der schönen Natur drumherum!

Kommentare:

  1. Schöner Blog! Grüße von einem BMB-Fahrer, der an dem Tag den anderen Wagen gefahren hat.

    AntwortenLöschen
  2. Der 'Zugführer' ist Fahrer oder Schaffner (Zugbegleiter), sonst hat mir der Bericht gut gefallen.

    AntwortenLöschen